6. September 2006
"Wollen Sie in den USA ein Verbrechen begehen?"
Gehört hatte ich ja schon davon, dass man bevor man ein Flugzeug in die USA besteigen darf gefragt wird, ob man schon einmal ein Kind entführt hat, oder ob man an einem Völkermord beteiligt war. Nur glauben konnte ich es bis dato nicht.
Aber es ist wirklich so. Ich stand am United Airlines Schalter in Zürich und dachte mir wie unglaublich beschränkt doch diese Fragen sind.
Welcher Agent würde die Frage, ob er wohl in letzter Zeit Spionage betrieben hätte, mit JA beantworten? Oder wie zersetzt muss ein Hirn wohl sein, falls es wirklich in die USA will, auf die Frage "Betreiben Sie Mißbrauch mit Drogen?", an dessen umschließende Hülle "Mensch", den Befehl zu geben ehrlich darüber Auskunft zu erteilen?

Aber dann viel mir doch das perfide und abartig Listige an dem Fragebogen auf. Nach der Frage: "Waren Sie jemals an einer terroristischen Aktivität beteiligt?", konnte ich nicht umhin eine der offensichtlich als Stewardessen getarnten United-Airline-Psychologinnen zu fragen, ob es den schon einmal vorgekommen wäre, dass sich ein Terrorist auf diese Art und Weise selbst entlarvt hätte? Sie antwortete wie vermutet, dass nur Leute die meinten sich einen Scherz erlauben zu müssen, diese Fragen jemals mit JA beantwortet hätten.

Ab da war mir die Sache klar. Es gibt eigentlich nur zwei Arten von JA-Ankreuzern.

Die erste Gruppe sind die Doofen. Die lachen und denken sich, "sind die doof" und wollen einer doofen Frage mit einer ebenso niveauvollen Antwort begegnen. Leider muß dieser Typ im selben Augenblick aber doch schmerzlich erfahren, dass die Amis auch Doofe ernst nehmen und für selbigen Witzbold die Reise, noch vor deren Beginn, zu einem dauerhaften Stillstand gekommen ist, was übrigens das nette Fräulein von der Airline bestätigte.

Und in der zweiten Gruppe sind jene, welche ein etwas zu hohes Aggressionspotenzial in sich tragen. Sie fühlen sich auf den Schlips getreten, empfinden solcherart Fragen als eine Frechheit und machen aus lauter Unwillen und Erbostheit das Kreuzchen ebenfalls mit Absicht an der falschen Stelle. Was sie natürlich genauso mit sofortiger und vermutlich auch ewiger Wirkung zum Hierbleiben verdammt.

Aber genau hier läßt sich doch die Gewitzheit dieses Systems durchschauen. In dem Augenblick in dem sich ein Doofkopf und ein Choleriker mit ihrem JA, als eindeutige Nichtterroristen identifiziert haben, reduziert sich die restliche Gruppe der Fluggäste und somit potentieller Verbrecher, genau um diese Zwei. Mit nur vordergründig dümmlichen Fragen wird ganz einfach folgendes erreicht:

* Der Kreis der Verdächtigen konnte eingeengt werden,
* der Preis für das Flugticket kann einbehalten werden,
* ein Doofer weniger in den USA, und den dortigen
* braven Einwohnern wurde eine mögliche Bürde abgenommen.

[Permalink] [Technorati-Tags:]
"Saßen Sie mehr als 5 Jahre im Gefängnis?"
Hier noch ein Nachtrag und Hilfestellung zu obigem Artikel. Für jene welche Ihren Fragebogen genauest ausfüllen möchten und deren Lebenskonstellation vielleicht doch erwähneswert wäre, aber nicht in dem Rahmen folgender Fragestellung zufriedenstellend beantwortet werden kann.

Unter Punkt B, des Ein-bzw. Ausreiseformulares des U.S. Department of Justice, ist folgende Frage mit JA oder NEIN zu beantworten:
"Sind Sie jemals wegen ZWEIER oder mehrerer Vergehen verhaftet oder verurteilt worden, für die insgesamt eine Haftstrafe von FÜNF Jahren oder mehr verhängt wurde?"

* "Nööö, ich bin nur für EIN Vergehen, 15 Jahre eingesessen."
* "Nein mitnichten, ich war nur für 4 Jahre im Gefängniss."
* "Ich wurde zwar 9 mal verhaftet, man konnte mir aber nie etwas beweisen."
* "Betrifft mich alles nicht. Ich bin auf der Flucht."

Den so Argumentierenden kann man nur gratulieren und ihnen dringend raten nicht unter Punkt D, die Frage "Beabsichtigen Sie in den USA zu arbeiten?" mit JA zu beantworten, was für den Kandidaten ein sofortiges Verbot zum Betreten desselbigen zur Folge hätte.
[Permalink] [Technorati-Tags:]
Verbesserungsvorschläge zur Verbrechensbekämpfung
Ich möchte die Bitte des U.S. Department of Justice, ihr bei der Verbesserung ihres Ein-bzw. Ausreiseformulares behilflich zu sein, hiermit weitergeben und wünsche Ihnen baldige VerBesserung.
"Die erforderliche Zeit zur Vervollständigung des Formulars errechnet sich wie folgt: (1) 2 Minuten für die Durchsicht des Formulars; (2) 4 Minuten zur Vervollständigung des Formulars bei einer durchschnittlichen Zeit von 6 Minuten pro Antwort.
Falls Sie sich zu der Genauigkeit dieser Schätzung äußern oder Vorschläge unterbreiten möchten, wie dieses Formular vereinfacht werden kann, wenden Sie sich bitte an folgende Stellen: INS, 425 I Street, N.W., Rm 5304, Washington, D.C. 20536; und Office of Management and Budget, Paperwork Reduction Project, OMB No. 1115-0148, Washington, D.C. 20503."


Ich bin allerdings der Meinung, dass sich die Erfassung der Essenz dieses Fragebogens wesentlich reduzieren und somit verbessern ließe. Nämlich auf nur eine einzige Frage die da lautet:

SIND SIE EIN IDIOT?    JA | NEIN

[Permalink] [Technorati-Tags:]